StartseiteLagerLagerblog 2015Mittwoch – ein freier Tag nach harter Nacht

Nachdem wir am Dienstag die Aufgabe nicht lösen gekonnt hatten, wurden wir in der Nacht auf Mittwoch von einem Angriff des Sultans und seiner Schergen überrascht. Auf dem Platz fanden wir eine Sandspur. Dieser folgten wir, bis wir einen Schergen fanden, der den Sand wieder einzusammeln versuchten. Wir nahmen ihn gefangen und er verriet uns, wo sich der Sultan versteckt hatte. Wir gingen dort hin und lenkten die Schergen ab. Im Austausch gegen einen Gefangenen erhielten wir genug Sand, um die Sanduhr wieder aufzufüllen. Ein sehr zufriedener Bote konnte uns noch weiteren Sand bringen.

Am Morgen nach der kurzen Nacht meldete sich ein Bote im Kala Radio. Er erlaubte uns, den Tag zu geniessen, es gäbe keine Aufgabe für uns. Das nahmen wir zu Herzen. Bis zum Mittagessen spielten wir diverse Ballspiele. Am Nachmittag kühlten wir uns mit Wasserspielen ab, der Höhepunkt war auch in diesem Lager die Seifenrutschbahn.

Wieder getrocknet und für ein Lager erstaunlich sauber machten wir uns nach dem Znacht auf den Weg zum Kala-Hauptplatz. Dort war grosser Orient-Markt. Wir erhielten genug Spielgeld, um an den Ständen, die die Scharen vorbereitet hatten Sachen zu kaufen.

Die Scharen haben natürlich aus dem vollen geschöpft, Thurgauer JublanerInnen hält nichts und niemand auf, wenn sie beweisen wollen, wie kreativ sie sind. So gab es Glaces und andere orientalische Köstlichkeiten zu erstehen, ein Casino von den RomanshornerInnen und Süssigkeitenspiessli aus Amriswil. Wer viel Geduld hatte, konnte sogar Kamelreiten.

Die besten Bilder des Tages


Kommentare

Mittwoch – ein freier Tag nach harter Nacht — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar